Wohnungsmarkt in Recklinghausen – wie leicht lässt sich eine Wohnung finden?

Recklinghausen

« »
1 von 2
  • Foto: @ Mark_Zeichen (CC0-Lizenz) / pixabay.com

  • Foto: @ wilhei (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Mit knapp 114.000 Einwohnern gehört Recklinghausen nicht zu den Großstädten des Ruhrgebiets, ist aber auch weit von den Kleinstädten entfernt. Dabei ist die Stadt sehr interessant, denn sie gehört zum Ruhrgebiet, wird aber von Münster verwaltet. Für Bewohner ist Recklinghausen schlichtweg praktisch im Zentrum und einfach »mittendrin«. Aber was bedeutet das für den Wohnungsmarkt? Lässt der bevölkerungsreichste Landkreis Deutschland darauf schließen, dass die Mietpreise in Recklinghausen und Umgebung ähnliche Sphären erreichen, wie die in München, Berlin oder Hamburg? Dieser Artikel schaut sich das einmal an.

Günstige Wohnungen in Recklinghausen – möglich oder nicht?

Es ist unstrittig, dass die Steigerung der Immobilienpreise auch Recklinghausen erreicht hat. Verglichen mit dem Durchschnittswert von NRW liegt Recklinghausen laut einer Statistik deutlich über der Norm. Einige Beispiele:

Wohnungen bis 30 Quadratmeter:

Jahre bis 2014 - deutlich günstiger als der Rest NRW. Im Jahr 2014 kostete die Immobilie in der Größe durchschnittlich 840,00 Euro pro m², im restlichen NRW hingegen 1.360,00 Euro pro m². Neuere Werte gibt es für diese Größe nicht.

Wohnung um die 60 Quadratmeter:

Während bis 2013 die Kosten für eine solche Wohnung durchschnittlich unter der Norm für NRW lag, stiegen die Kosten ab dem Jahr deutlich an. Beispiele:
  • Jahr 2014 - Recklinghausen verlangte 1.365 Euro pro m², NRW 1.328 Euro pro m².
  • Jahr 2017 - Recklinghausen lobte 1.732 Euro pro m² aus, NRW durchschnittlich 1.698 Euro pro m².
Bei den Immobilien rund um 100 Quadratmeter hingegen ist die Stadt wieder deutlich günstiger als der Rest des Bundeslandes und der Rest Deutschlands. Die obigen Werte beziehen sich freilich auf die Quadratmeterpreise für Kaufimmobilien. Diese sind aber grundlegend für die Mieten, da diese sich wiederum an den Kaufpreisen orientieren.

Das alles bedeutet freilich nicht, dass es nicht möglich ist, günstigen Wohnraum in der Stadt oder dem Landkreis zu finden. Es gibt durchaus schöne Wohnungen in Recklinghausen mit einer Grundkaltmiete von um die 500,00 Euro. Hausverwaltungen wie Grand City Property bieten hier durchaus attraktive Mietobjekte. Neben der schrittweisen Modernisierung wird bei Grand City Property auch die Lebensqualität in den Fokus genommen, so dass die Mieter gerne in den Wohnungen einziehen und fort auch gerne bleiben. Das liegt vor allem an folgenden Faktoren:
  • Sozialwohnungen - teils über Wohnungsbaugenossenschaften, teils über Wohndienstleister gibt es in Recklinghausen etliche Wohnungen, die einzig mit Wohnberechtigungsschein bezogen werden können. Diese Wohnungen liegen oft in komplett sanierten und angenehmen Bezirken, entfallen also nicht auf »Brennpunkte«.
  • Konkurrenz - im Ruhrgebiet läuft der Wohnungsmarkt ein wenig anders, als im restlichen Deutschland. Die Mietpreise sind allein deshalb geringer, da die Wege aus der Umgebung oder einer anderen Stadt nicht lang sind. Der sonst übliche Vorteil des »nahen Wohnens« erübrigt sich im Ruhrgebiet somit.
Natürlich müssen Interessierte auch versuchen, Wohnungen und Preise miteinander zu vergleichen. Generell zählt Recklinghausen trotz der gestiegenen Preise weiterhin zu einer Stadt, in der selbst das Wohnen im Zentrum bezahlbar ist. Wer wirklich günstig wohnen möchte, der findet im Stadtteil Röllinghausen sicherlich ein passendes Objekt, wer es teurer und größer mag, der wird in Suderwich glücklich. Letzterer Stadtteil ist für Familien und Senioren ideal.

Welche Vorteile haben Hausverwaltungen?
Mieter schauen oft nicht allein auf den Preis, sondern auch auf die Betreuung. Natürlich möchten die meisten Mieter möglichst wenig mit dem Vermieter zu tun haben, da ein Anruf bei diesem nun mal bedeutet, dass es Probleme gibt. Eine Betreuung ist dennoch sehr wichtig und diese wird auch in kleineren Häusern immer häufiger durch eine Hausverwaltung realisiert. Mit Vorteilen:
  • Ansprechpartner – gerade bei privaten Vermietern ist eine Hausverwaltung als Ansprechpartner optimal. Die Mitarbeiter sind erreichbar, zudem kennen sie sich mit der Materie wesentlich besser aus, als manch privater Vermieter, der Rückfragen oder Meldungen teilweise gerne persönlich nimmt.
  • Dienstleistungen – die meisten Hausverwaltungen übernehmen nicht die reine Verwaltung, sondern stellen Hausmeister und weitere Dienstleistungen. Es ist fast schon üblich, dass die Kehrwoche und auch der Winterdienst über die Hausverwaltung geregelt und organisiert werden. Für viel beschäftigte Mieter ist dies nützlich, da niemand mehr Zeit für die Flurreinigung, das Schneeräumen oder auch für Gartenarbeiten aufbringen muss.
  • Klärung – sehr viele Wohnungen, die heute vermietet werden, sind Eigentumswohnungen. Für den einzelnen Mieter kann das zu einem Problem ausarten, da einzelne Mieter nur schwer den Verantwortlichen einer anderen vermieteten Wohnung erreichen können. Ein Beispiel: Der Mieter oberhalb spielt nachts um drei ausgiebig Trompete und ist ständig stark alkoholisiert. Klärungsversuche mit dem Mieter sind unmöglich. Nun den Vermieter ausfindig zu machen oder zu kontaktieren sind kompliziert. Ist eine Hausverwaltung im Spiel, dient sie als Ansprechpartner für alle Seiten – Vermieter und Mieter. Die von Lärm geplagten Mieter wenden sich also an die Hausverwaltung, die nun für eine direkte Klärung sorgt.

Im Regelfall sind Hausverwaltungen tatsächlich von Vorteil und können mit der Verwaltung innerhalb von Wohnungsgenossenschaften verglichen werden.

Haus kaufen in Recklinghausen – was ist zu beachten?

Und wie sieht es aus, wenn keine Mietwohnung gesucht wird, sondern ein eigenes Haus? Die Preise für die Häuser sind, umso mehr Quadratmeter gewünscht werden, wieder deutlich günstiger als im Rest von NRW. Zudem gibt es natürlich Möglichkeiten und Unterschiede:

  • Neubau – wer selbst bauen will oder ein bereits projektiertes Vorhaben kaufen möchte, der sollte sich freilich das Grundstück, die Gegend und auch das Vorhaben an sich anschauen. Bei den Projektvorhaben ist, wie überall in Deutschland, die Firma genauer zu betrachten. Setzt sie die Projekte zuverlässig um?
  • Bestandsbauten – in Recklinghausen und dem näheren Umkreis gibt es noch etliche Zechenhäuser, die gekauft werden können. Die Häuser haben Charme, doch müssen sie oft umfangreich renoviert, modernisiert und saniert werden. Dafür sind die Preise recht niedrig.
  • Umland – der »Pott« ist weiterhin im Wandel. Wann immer ein Haus gekauft wird, sollte vorab bei der Baubehörde geprüft werden, welche Projekte in den nächsten Jahren realisiert werden könnten. Das trifft ganz besonders auf die direkte Umgebung alter Zechengelände zu. Nicht jedes Gelände wird als Naherholungsgebiet geplant, manche von ihnen werden nach der Erholung als Gewerbegebiet ausgeschrieben.
Fazit - eigentlich noch günstig
Recklinghausen ist für Mieter und Hauskäufer durchaus noch günstig. Dennoch ist es wichtig, die Preise zu vergleichen und genau zu schauen, wer hinter dem Angebot steckt und ob es vergleichbare günstigere Angebote gibt.


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    11. Februar 2019, 16:00 Uhr
    Aktualisiert:
    11. Februar 2019, 16:08 Uhr