Serie: Bodenbeläge: Natürliche Ästhetik am Boden: Laminat, Parkett und Kork

Vier Wochen lang widmen wir uns in unserer neuen Serie dem Thema Bodenbeläge. Nachdem wir in der vergangenen Ausgabe über Teppichböden berichtet haben, geht es heute um Parkett, Laminat und Kork.

« »
1 von 4
  • Foto: epr/bona

  • Kaum von Echtholz zu unterscheiden: Laminatboden bietet eine große Dekorauswahl. Foto: tdx/haro

  • Da freuen sich gleich zwei Generationen: Kork kann in vielen Bereichen punkten, etwa bei Fußwärme, Trittschallschutz und Antistatik. Foto: BHW Bausparkasse

  • Edler Klassiker: Parkettboden überzeugt durch Natürlichkeit, Lang-lebigkeit sowie eine positive Ökobilanz. Foto: tdx/GD Holz e.V./holzvomfach.de


Leisetreter mit Wohlfühleffekt: Korkboden
Kork bringt viele positive Eigenschaften mit sich: Nicht nur, weil er unzählige Dekor- und Farbvarianten bietet. Das Material ist obendrein fußwarm, pflegeleicht und dank seiner Tritt-Elastizität besonders gelenkschonend. Hinzu kommen prima Dämmeigenschaften, was Kork auch gerade fürs Kinderzimmer interessant macht: Es darf ausgiebig getobt werden. Und das ohne fliegende Haare, denn Kork wirkt antistatisch – was ihn wiederum für Allergiker interessant macht, da er keinen Staub anzieht.



Kork erfreut sich einer geringen Aufbauhöhe und wird entweder als Korkparkett vollflächig mit dem Untergrund verklebt oder als Korkfertigparkett schwimmend und klebefrei verlegt. Bei alledem schont Kork die Umwelt: Für die Herstellung fallen keine Bäume. Stattdessen wird alle zehn Jahre die Rinde einer Korkeiche geschält, zu Granulat verarbeitet und zu Platten gepresst. (sb)
| 1 | 2 | 3 |